Fördermöglichkeiten Bachelor

Förderung durch das Finanzamt / Steuerliche Absetzbarkeit

Studiengebühren können in vollem Umfang als Werbungskosten geltend gemacht werden.


Voraussetzungen:

  • Maßnahme ist beruflich veranlasst
  • Es besteht ein objektiver Zusammenhang mit dem Beruf

Höhe der Abzüge des zu versteuernden Einkommens wird im Einzelfall über das zuständige Finanzamt geprüft

Zur Beantwortung von Fragen hinsichtlich dieser Förderung, bitten wir um Kontaktaufnahme mit Ihrem Steuerberater oder dem zuständigen Finanzamt.



Staatliche Förderung – Bildungsprämie Prämiengutschein

Bei einer beruflichen Weiterbildung welche mehr als 1.000€ kostet, kann die Hälfte des Teilnahmeentgeltes von max. 500.00€ erstattet werden.


Voraussetzungen:

  • Mind. 15 Stunden pro Woche erwerbstätig oder in Pflege-/Elternzeit
  • Unterstützt werden Arbeitnehmer/innen, Selbstständige und erwerbstätige Rentner
  • Versteuerndes Einkommen von max. 20.000€

 

Interessierte können jährlich einen Prämiengutschein erhalten:

  • Gutscheine werden in ausgewiesenen Bildungsberatungsstellen nach einem Beratungsgespräch ausgestellt
  • Prämiengutschein muss vor Beginn der Weiterbildung beantragt und eingereicht werden
  • Die Ausgabe der Gutscheine ist bis einschl. 31.12.2020 möglich



Staatliche Förderung – Bildungsprämie Spargutschein

Eigens durch vermögenswirksame Leistungen angespartes Guthaben darf vorzeitig für Weiterbildung verwendet werden, ohne dass die Arbeitnehmersparzulage verloren geht.


Voraussetzungen:

  • Unterstützt werden Arbeitnehmer/-innen, Arbeitslose, Berufsrückkehrer/-innen und Selbstständige
  • Ansparguthaben muss dem Vermögensbildungsgesetz entsprechen
  • Arbeitgeber muss sein schriftliches Einverständnis erteilen
  • Die Weiterbildungskosten müssen über 30€ betragen
  • Vom Zeitpunkt der Geldentnahme bis zum Begleichen der Weiterbildungsrechnung dürfen nicht mehr als 3 Monate vergehen


Weitere Informationen erhalten Sie unter: www.bildungspraemie.info



Studienkredite & Stipendien – Weiterbildungsstipendium

Engagierte Fachkräfte können bis zu 7.200€ verteilt auf drei Jahre erhalten


Voraussetzungen:

  • Altersgrenze 25 Jahre
  • Duale Berufsausbildung (auf Grundlage des Berufsbildungsgesetz, der Handwerkskammer oder einen bundesgesetzlich geregelten Fachberuf im 
  • Gesundheitswesen) abgeschlossen

Wöchentliche Arbeitszeit von mind. 15 Stunden oder als arbeitssuchend bei der Agentur für Arbeit gemeldet

Die Qualifizierung kann wie folgt nachgewiesen werden:

  • Ihre Berufsabschlussprüfung haben Sie mit mindestens 87 Punkten oder besser als „gut“ bestanden oder
  • Sie sind bei einem überregionalen beruflichen Leistungswettbewerb unter die ersten Drei gekommen oder
  • Sie weisen Ihre besondere Qualifikation durch einen begründeten Vorschlag Ihres Arbeitgebers oder der Berufsschule nach.


Weitere Informationen erhalten Sie unter: https://www.sbb-stipendien.de/weiterbildungsstipendium.html



Studienkredite & Stipendien – KfW-Studienkredit

Förderung von Erst- und Zweistudium an einer staatlichen oder staatlich anerkannten Hochschule in Höhe von monatl. 100€ und 650€


Voraussetzungen:

  • Sie sind deutscher Staatsbürger oder ein Familienmitglied eines deutschen Staatsbürgers
  • Der Hochschulsitz muss in Deutschland sein
  • Förderfähig sind volljährige Studierende die max. 44 Jahre alt sind

Der Kredit kann ohne Kreditsicherheiten und unabhängig von dem Einkommen/Vermögen gewährt werden


Weiter Informationen erhalten Sie unter: https://www.kfw.de/inlandsfoerderung/Privatpersonen/Studieren-Qualifizieren/Direkt-zum-KfW-Studienkredit/



Bildungsfreistellung / Bildungsurlaub / Bildungszeit

Arbeitnehmer in Baden Württemberg haben unter bestimmten Voraussetzungen einen gesetzl. Anspruch auf 5 Tage Bildungsfreistellung pro Kalenderjahr


Voraussetzungen:

  • Seit mind. 12 Monaten in dem Unternehmen beschäftigt
  • Verwendung für Maßnahmen im Rahmen der beruflichen Weiterbildung
  • Der Unterricht muss tägl. 6 Zeitstunden umfassen


Einschränkungen:

  • Der Arbeitgeber darf betriebseigene Schulungen unter bestimmten Voraussetzungen anrechnen, dies reduziert dann den frei verfügbaren Anspruch
  • Der Arbeitgeber kann Bildungszeit ablehnen, in Kleinstbetrieben mit weniger als 10 Beschäftigten oder wenn schon mind. 10 % des im Betriebs bestehenden Anspruchs auf Bildungszeit genehmigt wurde


Weitere Informationen erhalten Sie unter: http://www.bildungsurlaub.de/infos_baden-wuerttemberg_94.html