Grundlagen Leichtbau

Lernen Sie Leichtbaustrategien für die praxisorientierte Anwendung im Beruf kennen

Leichtbau ist eine Konstruktions- und Gestaltungsphilosophie, die auf maximale Gewichtseinsparung abzielt und bei der die Reduzierung des Energie- und Materialbedarfs im Vordergrund steht. Leichtbau findet in nahezu allen Industriebranchen Verwendung und wird im gesamten Automobil- und Fahrzeugbau, im Maschinen- und Anlagenbau, in der Luft- und Raumfahrt, in der Medizintechnik sowie in der Bauwirtschaft eingesetzt.
Mit seinen vielfältigen Anwendungsfeldern handelt es sich dabei um eine Zukunftstechnologie, die eine enge Vernetzung aller Akteure erfordert, um neues Wissen für innovative Lösungen komplexer Fragestellungen zu generieren. Dieses Wissen soll im Rahmen eines Technologietransfers Unternehmen zugänglich gemacht werden.


Zielgruppe

Interessierte Personen wie Fachkräfte (Facharbeiter, Techniker, Meister, Ausbilder) mit technischem Hintergrund und einer abgeschlossenen Ausbildung im gewerblich-technischen Bereich oder äquivalente Berufserfahrung.
Die Kurse richten sich an Facharbeiter, Techniker und Meister aus den folgenden gewerblich-technischen Berufen:

• Industriemechaniker/in
• Konstruktionsmechaniker/in
• Teilezurichter/in
• Werkzeugmechaniker/in
• Zerspanungsmechaniker/in
• Fachkraft für Metalltechnik
• Maschinen- und Anlagenführer/in
• Verfahrensmechaniker/in
• Fertigungsmechaniker/in
• Stanz- und Umformmechaniker/in
• Mechatroniker/in
• Technischer Produktdesigner/in
• Werkstoffprüfer/in
• Gießereimechaniker/in

Preis
1.900 €
Abschluss
Hochschulzertifikat
Workload
5 ECTS = 50 h
Dauer
E-Learning Phase: ca. 37 h
Präsenz: ca. 15 h (2,5 Tage)
Termine
Anmeldeschluss
Pre E-Learning Phase: Ab 02.07.2019 - Präsenzphase: 19.-21.09.2019 - Projektvorstellung via Konferenztool: 18.10.2019 
17.06.2019
Veranstaltungsort
Hochschule Aalen

Sie sind im Stande den geeigneten Werkstoff und die optimalen Leichtbauelemente bedarfsgerecht auszuwählen.
Sie können die Optimierung von Leichtbaustrukturen unter Berücksichtigung der Systemgrenzen und Herstellverfahren durchführen. Sie sind imstande Konstruktionen zu analysieren und diese im Bedarfsfall bezüglich des Gewichts, unter Berücksichtigung zulässiger Spannungen und Verformung, zu optimieren. Sie können strukturiert Leichtbauelemente rechnerisch auslegen und ein numerisches Simulationsmodell aufsetzen. Sie sind in der Lage, die optimale Gestaltung dieser Elemente durch einen strukturierten Bewertungsprozess mit Hilfe numerischer Verfahren und einer moderierten Gruppendiskussion anzugeben. Des Weiteren sind Sie in der Lage Leichtbaustrukturen mechanisch zu analysieren, Verbindungs- und Fertigungsvorschläge aufzeigen sowie numerische Energiebetrachtungen und Optimierungen durchzuführen.

  • Gründe und Potentiale für den Leichtbau
  • Grundlagen der Technischen Mechanik, Festigkeitslehre und Finite-Elemente Methode
  • Leichtbaustrategien:
    • Konzeptleichtbau / Bedingungsleichtbau: Einführung in die Entwicklungsmethodik und virtuelle Produktentwicklung, Umweltaspekte, Recycling, Kosten und Qualität, Sicherheitsfaktoren und Funktionalität
    • Werkstoffleichtbau: metallische und nicht metallische Werkstoffe (Werkstoffeigenschaften)
    • Formleichtbau: Finite-Elemente Analyse und Topologieoptimierung, Überblick und Anwendung an einfachen Bauteilen
    • Fertigungsleichtbau: Additive Fertigung (3D Druck), Gießen & Umformtechnik und ihre Einsatzgebiete
    • Erkennen von Leichtbau-Potentialen anhand von einfachen Fallbeispielen
    • Durchführung & Entwicklung eines virtuellen Prototyps für verschiedene Strukturbauteile
    •  Kennenlernen und Verstehen der Labore und der Mess- und Prüfmethoden für Leichtbauwerkstoffe & -bauteile

Wir empfehlen eine abgeschlossene Ausbildung im gewerblich-technischen Bereich oder äquivalente Berufserfahrung für die Anmeldung zu dem Kurs.

LERNFORM

Das Weiterbildungsangebot umfasst zwei aufeinander aufbauende Zertifikatskurse in einem Blended-Learning Format, das selbständige Online-Lernphasen mit einer Präsenzphase an der Hochschule Aalen verbindet. Beide Module sind jedoch auch unabhängig voneinander buchbar. Die Online-Lernmaterialen können auf der Lernplattform „Moodle“ der Hochschule Aalen abgerufen werden.

Die vorbereitende Pre E-Learning Phase bringt alle Teilnehmer auf ein einheitliches Eingangsniveau. Dabei werden theoretische Grundlagen durch multimediale Inhalte aufbereitet und durch Vertiefungselemente wie Fragespiele, Quizze oder Fallstudien ergänzt. 

Bei der anschließenden 2,5-tägigen Präsenzphase in den Laboren der Hochschule Aalen steht der persönliche Erfahrungsaustausch und die praktische Anwendung der vorher gelernten Theorie im Fokus. Die Inhalte werden durch Übungen, Simulationen am Computer, Laborversuche und Gruppendiskussionen erarbeitet.

In der nachbereitenden Post E-Learning Phase, die sich über zwei Wochen erstreckt, wird das bisher Erlernte weiter vertieft sowie ein Leichtbauprojekt erstellt.


ABSCHLUSS UND ERWERB VON ECTS

Sie erhalten nach Abschluss eines Kurses entweder eine Teilnahmebestätigung (ohne Prüfungsleistung) oder ein Zertifikat der Hochschule Aalen und der IHK Ostwürttemberg mit Note und dem Nachweis des Erwebs von 5 ECTS*, das nach einer erfolgreich abgelegten Prüfungsleistung ausgestellt wird.


*Was sind ECTS?
ECTS (European Credit Transfer System) sind Leistungspunkte, die im europäischen Hochschulraum vergeben werden, um die Anerkennung von Studienleistungen im In- und Ausland zu erleichtern.


balken zertifikatskurse